Chronik

In Stichworten wollen wir Interessantes und Wissenswertes über unsere Turngemeinschaft vorstellen:

1864:
Aus dieser Zeit stammt eine Aufnahmekarte, die darauf hindeutet, daß der Verein schon früher existiert haben muss.

1911:
Grundungsjahr des nach neuesten Erkenntnissen lautenden "Turnvereins Höchstädt". Vereinsgründung mit 13 Personen.
Namentlich waren dies: Julius Falck, Christian Purucker, Emil Vates, Johann Küspert, Anton Rädel, Lorenz Krauß, Hans Gräf, Karl Thoma, Hans Thoma, Martin Barthel, Adam Thüring, Lorenz Thoma und Johann Gebhardt.
Die 50-jährige Gründungsfeier des TV Thierstein gab wohl den entscheidenden Anlass zu diesem Entschluss. Den 1. Vorsitzenden nahm Julius Falck wahr. Das Vereinslokal legte man in den Gasthof "Reichsadler".

1914:
Ausbruch des ersten Weltkrieges. Etliche Mitglieder wurden zum Kriegsdienst eingezogen, vor allem aber auch jene, die den Verein hätten aufbauen und tragen sollen.

1918:
Nach dem Krieg erwachte das Vereinsleben langsam wieder. Turngeräte wurden angeschafft; die Aktivitäten nahmen langsam wieder zu.

1922:
Erster Höhepunkt des noch jungen Vereins: Turnfest mit Fahnenweihe auf dem alten Turnplatz hinter der ehemaligen Schuhfabrik Zürner. Die Patenschaft für die Fahne übernahm der Patenverein TV Thierstein. Fahnenpatin wurde Lina Puchta, geb. Thüring. Von den verschiedenen Materialien, die man zu diesem Fest benötigte, baute man hinterher auf dem Turnplatz einen "Schuppen" für die Turngeräte. Das Vereinsleben wurde immer reger. Weitere Turngeräte wurden angeschafft; auch die Mitgliederzahl wuchs stetig.

1929:
Am 22. Dezember wurden in der Generalversammlung neue Statuten entworfen und die Eintragung in das Vereinsregister des Amtsgerichtes Thiersheim beschlossen. Zum Vorstand des Vereins wurde Emil Zürner gewählt, zweiter Vorsitzender war Lorenz Krauß. Schriftführer Anton Gräf, Kassier Christof Gräf, Turnwart Adolf Gräf, Frauenturnwart Georg Tröger und Zeugwart Christof Gräf. Christof Tröger, Alfred Regnet, Christian Gräf, Andreas Pöhlmann, Emil Reihl und August Blank wurden als Ausschussmitglieder gewählt.

1935:
Neue Satzung und Umbenennung des Vereinsnamens zum "Deutschen Turnverein". Emil Zürner wurde wieder zum 1. Vorstand gewählt. Auch die weitere Vorstandschaft wurde bestätigt.

1939-1945:
Während des Zweiten Weltkrieges liefen die Vereinsaktivitäten auf Sparflamme.

1948:
19. Juni: Neulizensierung des Vereins: aus dem "Deutschen Turnverein" wurde die "Turngemeinschaft Höchstädt 1911 e.V.". 31 Mitglieder waren anwesend. Neben einer neuen Satzung beschloss man, den neuen Namen in das Vereinsregister eintragen zu lassen. 1. Vorsitzender wurde Hermann Gräf, der mit dem 2. Vorsitzenden Hans Kießling, Schriftführer Christlieb Schmidt, Kassier Martin Krauß und vielen weiteren ehrenamtlichen Helfern den Verein wieder auf feste Füße stellte.

1951:
Jubiläumsveranstaltung anlässlich des 40-jährigen Bestehens. Eine neue Fahne wurde angeschafft. In Verbindung mit einem kreisoffenen Turnfest wurde die neue Fahne geweiht. Erna Rippert, geb. Schöffel, wurde neue Fahnenpatin.

1956:
Gründungsjahr unseres Spielmannszuges. Ein Gauschülerturnfest mit recht vielen Aktiven wurde ausgerichtet. Die Skiabteilung wurde gegründet. Viele freiwillige Helfer waren beim Bau der Sprungschanze am Gräfenberg im Einsatz. Diese wurde in einer Veranstaltung mit Skispringern aus anderen Vereinen eingeweiht.

1957:
Das Gauturnfest des damaligen Turngaus Fichtelgebirge wurde ausgerichtet. Für die verschiedenen Turn- und Sportbereiche wurden auf Grund zunehmender Interessen neue Geräte angeschafft. Eine Leichtathletik- und Frauengymnastikgruppe wurde gegründet. Beim Kreisturnfest in Kulmbach wurde Bruno Lippert 2. Sieger im Zehnkampf. Auch die Tischtennisabteilung befand sich auf ihrem sportlichen Höhepunkt.

1958:
Gründung der Prinzengarde und Inthronisation des ersten Prinzenpaares: Lina Seidel, geb. Kießling und Manfred Seidel. Teilnahme mit Aktiven am Deutschen Turnfest in München.

1959:
Überörtlicher Lehrgang ausgerichtet durch unseren Spielmannszug mit rund 80 Spielleuten. Standkonzert mit großem Beifall bedacht.

1960:
Gauturntag in Höchstädt, umrahmt vom Spielmannszug. Am 3. Dezember wurde Ernst Wendler zum 1. Vorsitzenden gewählt.

1961:
Die TG hat 144 Mitglieder und begeht ihr 50-jähriges Vereinsjubiläum mit Festzug, Pokalturnen, Festball mit Siegerehrung. Bruno Lippert war bester Einzelturner. An die Gemeinde wurde ein Gesuch um einen Bauplatz zum Bau einer Turnhalle gerichtet.

1962:
Erste Beratungen über den Bau einer vereinseigenen Sporthalle.

1965:
Der Vereinsausflug führte mit drei (!) Omnibussen nach Hausen am Main zum ehemaligen Vereinsmitglied und Spielmann Rudi Kaiser.

1966:
Die 10-Jahres-Feier des Spielmannszuges wird mit dem Höchstädter Wiesenfest verbunden. Beim Bezirksturnfest in Lichtenfels wird Bruno Lippert 1. Sieger im 8-Kampf.

1967:
Abteilung Frauengymnastik gegründet; die erste Gymnastikstunde findet am 2. Mai unter der Leitung von Oda Resimius in der neuen Schule statt.

1971:
Der Spielmannszug veranstaltet einen Spielmannszugball. Beim 60-jährigen Jubiläumsfest kostete eine Fischsemmel 60 Pfennig und eine Maß Bier 2,50 DM.
Die TG hat die Ausrichtung des Gauschülerturnfest übernommen, ebenso den Gauturntag. Das 3. Bayerische Alterstreffen in Hof wurde besucht. Der Beitritt der Leichtathletikabteilung zur LG Fichtelgebirge wurde beschlossen.

1972:
Erhöhung des Mitgliedsbeitrages von 6 DM auf 12 DM wurde in Hauptversammlung am 26.02.1972 beschlossen (Frauen und Jugendliche 6 DM).

1973:
Beim Deutschen Turnfest in Stuttgart nimmt die TG mit 30 Aktiven (Spielleuten und Turnern) teil. Erstmals Erfolge beim Quizturnier des Kreisjugendringes.

1974:
Ein im Februar 1974 angesetzter örtlicher Volksskilauf ist den frühlingshaften Temperaturen zum Opfer gefallen. Der Mitgliederstand überschreitet erstmals die Zweihundertergrenze.

1975:
Erwerb eines Grundstückes hinter der Schule. Erwähnt seien dabei die beiden Mitglieder Hans Fürbringer und Rudi Gräf, die durch Tausch, Kauf und Schenkung dies ermöglichten. Die 100-Meter Laufbahn wurde erstellt, die Weitsprunganlage verbessert. Die TG wurde vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt.

1976:
Vereinsfahrt zum Großglockner. Unsere Ausnahmesportlerin Elsbeth Nitter taucht als Talent auf; verbunden mit dem Höchstädter Volkslauf, an dem 64 Teilnehmer mitmachen, findet das 65-jährige Vereins- und das 20-jährige Speilmannszug-Jubiläum statt. Außerdem: erste Sportlerehrung durch die Gemeinde Höchstädt.

1979:
Kreis-Cross-Lauf-Meisterschaften am 7. April in Höchstädt. Ein Teil des Vereinsgrundstückes wurde an die Gemeinde abgetreten zum Bau einer Mehrzweckhalle.

1974 bis 1980:
Die TG-Leichtathleten warten mit zahlreichen Titeln und vorderen Platzierungen auf. Aushängeschild war Elsbeth Nitter, die neben vielen Meisterschaften auf Kreis- und oberfränkischer Ebene als größten Erfolg 1979 mit 12,2 Sekunden Bayerische Meisterin über 100 Meter wurde. Auch der 3. Platz 1978 bei den Deutschen Schülermeisterschaften ist herausragend. Auf der Herrenseite errang Dieter Wendler ebenfalls mehrere Titel auf Kreis- und Bezirksebene. Stellvetretend für viele Erfolge ist auch hier der 3. Platz bei den Bayerischen Schülermeisterschaften 1978 im Diskuswerfen zu nennen.

1981:

Männergarde beim Turnerball. Der damalige Bayerische Ministerpräsident Franz-Josef Strauß wird bei seinem Besuch in Höchstädt vom Spielmannszug begrüßt. Die Feierlichkeiten zum 70-jährigen Bestehen und zum 25-jährigen Jubiläum des Spielmannszuges finden im Zelt u.a. mit turnerischen Vorführungen der Gauriege statt. Oberturnwart Günther Lippert wird zum 2. Vorsitzenden gewählt.

1982:
Erfolgsvoraussetzung für die TG: die Fertigstellung und Einweihung der Mehrzweckhalle. Im Herbst wird die neue Abteilung Volleyball mit Rudi Gräf als Abteilungsleiter gegründet.
Teilnahme am Bayerischen Landesturnfest in Coburg: Turner und Leichtathleten mit guten Ergebnissen; der Spielmannszug errang beim Wertungsspiel sogar eienn 1. Platz.

1983:
Einführung einer Vereinsehrenordnung; Leichtathletikerfolge auf Bezirks- und Landesebene durch Heinz Reimann (2. Platz Bayer., 1. Platz Oberfranken); die TG hat inzwischen mehr als 300 Mitglieder.

1984:
1. Februar: Grundstücksverhandlungen mit Berta Thoma zum Abschluss gebracht. Der erste Trimmtrab ins Grüne bringt sage und schreibe 60 Teilnehmer auf die Beine. Im Herbst beginnen die Volleyballer mit Punktspielen. Im November erste Turnstunde Mutter-und-Kind-Turnen mit Ingrid Pinzer-Michl. Zum ersten Mal findet die Weihnachtsfeier in der Mehrzweckhalle statt.

1985:
Die TG nimmt endgültig Abschied von ihrem Ehrenvorsitzenden Emil Zürner. Die Tanz- und Gymnastik-Abteilung wurde gegründet mit der Leiterin Sonja Wendler. Ebenfalls werden die Bogenschützen unter Rudi Gräf ins Leben gerufen. Gute Erfolge der Leichtathleten durch Marlene Strößenreuther, Cathreen Wolf (3. Platz Bayer. Meisterschaften) und Gunda Schmidkunz (1. Platz auf oberfr. Ebene im Hochsprung: 1,58 m !). Erste Herausgabe der TG-Rundschau.

1986:
Die Feierlichkeiten der TG und des Spielmannszuges werden in der Mehrzweckhalle ausgetragen.

1987:
Neben der Herren-Mannschaft ist nun auch eine Damen-Volleyball-Mannschaft im Einsatz. Erstes Volleyball-Freiluft-Turnier findet statt. Die TG nimmt am Deutschen Turnfest in Berlin teil.

1988:
Erstmals hat die TG über 350 Mitglieder. Die Volleyball C-Jugend wird oberfränkischer Meister.

1989:

Nach dem Brand im Vereinslokal findet der Turnerball 1988 und 1989 in der Mehrzweckhalle statt. Die Volleyball-C-Jugend der Damen wird oberfränkischer Meister.

1990:
Die Volleyball-Herrenmannschaft und auch das Damen-Team steigen in die nächst höhere Klasse auf. Das Vereinslokal hat nach der Restaurierung wieder ein eine (neue) Bugatti-Bar.

1991:
80-Jahre TG: Ehrungsabend am 25. Mai in der Mehrzweckhalle. Der Sonntag gehört hauptsächlich dem 35-jährigen Jubiläum des Spielmannszuges.

1992:
Der Mitgliedsbeitrag steigt auf 30,- DM

1994:
Der Turnerball 1994 verzeichnet bei Schneechaos Rekordbesuch. Vereinsmitglied Monika Fenkl (Volleyball) wird 4-Millionstes Mitglied im BLSV und dafür bei der Sportgala in München geehrt.

1995:
Die Kleinkinder-Turnstunde wird im Herbst eingeführt. Erfolgreichste Leichtathletin ist Ramona Lang und bei den Herren Thomas Fischer. Die 1. Volleyball-Damenmannschaft steigt in die Bezirksliga auf.

1996:
Besonderer Höhepunkt des 85-jährigen Vereinsjubiläums der TG und des 40-jährigen Jubiläums des Spielmannszuges ist der Sternmarsch der befreundeteten Spielmannszüge durch Höchstädt.

1997:
Ernst Wendler nach über 36-jähriger Tätigkeit als 1. Vorsitzender und Günther Lippert nach über 40-jähriger Tätigkeit als Oberturnwart und 15-jähriger Funktion als 2. Vorsitzender geben ihre Vosrstandstätigkeiten auf. Die Führung der TG wird von einem 5-köpfigen Gremium übernommen: Jürgen Reimann, Armin Thoma, Sonja Wendler, Andre Reichel und Thomas Fischer. Ernst Wendler wird in einer Turnratssitzung zum Ehrenvorsitzenden berufen. Das inzwischen 10. Volleyball-Freiluft-Mixed-Turnier wird ausgetragen. Aus dem Erlös erhält die Deutsche Kinderkrebshilfe eine Spende von 2.000,- DM. Ramona Lang wird 3. bei den Bayerischen Meisterschaften im Kugelstoßen.

1998:
Günther Lippert wird in der Jahreshauptversammlung zum Ehrenoberturnwart ernannt. Die Prinzengarde der TG Höchstädt feiert 40-jähriges Bestehen. Einige ehemalige Tänzerinnen, die bei der Gründung der Garde 1958 dabei waren, zeigten zum Turnerball, dass sie ihre Beine noch kräftig hochheben können. Die TG beteiligt sich am 700-jährigen Ortsjubiläum von Höchstädt. Sie ist aktiv dabei beim Tag der Vereine zum 1.Mai, beim Historischen Festzug und am Historischen Markt. Als neues Angebot der TG starten die Dance Kids mit 30 Kindern. Beim Deutschen Turnfest in München ist die TG aktiv beteiligt: Ramona Lang errang den 3. Platz und Thomas Fischer den 18. Platz. Daneben errangen beide oberfränkische Meistertitel.

1999/2000:
Sibylle Reimann übernimmt die Leitung der Kinderturnstunde. Die Leichtathletikabteilung vermeldet Erfolge: insgesamt 36-mal landeten die Kids der TG auf dem Siegertreppchen. Ramona Lang wird. 2. bei den nordbayerischen Meisterschaften im Kugelstoßen. Im Dezember 1999 beteiligt sich die TG mit einem Stand der Dance Kids mit selbst gebastelten Weihnachtsartikeln und einem Stand mit liebevoll gebackenen Plätzchen unserer Frauen und Mädchen an der ersten Höchstädter Landweihnacht. Die Millenium-Feier am 31. Dezember 1999 in der Willi-Pöhlmann-Halle beinhaltet Auftritte der Dance Kids und des Tanzmariechens. Im Februar 2000 veranstaltet die TG in der Bugatti-Bar die erste Höchstädter Prunksitzung. Die enorme Nachfrage nach den Dance Kids (60 Kinder) erfordert eine Aufspaltung in zwei Gruppen. In der Jahreshauptversammlung werden die Weichen für die Zukunft mit der Änderung der Mitgliedsbeiträge (Erwachsene 40,- DM) einstimmig gestellt. Zum Faschingsauftakt am 11. November 2000 steigt ein großer Galaabend im Saal des Vereinslokals.

2001:
In der Jahreshauptversammlung stehen Neuwahlen wieder auf der Tagesordnung. Nach dem Ausscheiden von Jürgen Reimann ergänzt Gunda Schikora das Vorstandsquintett, das nun mit drei Frauen besetzt ist. Höhepunkt des Vereinsjahres wird das 90-jährige Vereinsjubiläum und das 45-jährige Bestehen des Spielmannszuges.