Aktuelles


Oberfränkische Einzelmeisterschaft in Naila am 16.07.2022


Diesmal war die TG mit 3 Athleten in Naila am Start.

Magdalena Weiß:
Magdalena Weiß lief die 50 m erstmalig unter 9 s. In einer tollen Bestleistung von 8,65 s erreichte sie in der W11, dem größten Starterfeld, einen guten 11. Platz. Zweimal erreichte sie aufgrund hervorragender Bestleistungen sogar den Endkampf. Im Ballwurf steigerte sie ihre persönliche Bestleistung fast 9 m und belegte mit 21 m Platz 7. Noch besser lief es im Weitsprung: 3,62 m bedeuteten Platz 6 und eine Steigerung der persönlichen Bestleistung um 56 cm. Umso bemerkenswerter, dass nur 6 cm auf einem Medaillenrang fehlten! Magdalena steigerte ihre Bestleistungen in allen Disziplinen.








Felix Hermer:
Felix holte dreimal Silber in der Altersklasse M11. Über 50m sicherte er sich mit einem aktiven Zieleinlauf in einem sehr knappen Rennen den 2. Platz. Seine Zeit von 7,88 s war nur 7 Hundertstel langsamer als die des Siegers und 2 Hundertstel schneller als die des Drittplatzierten! Im Weitsprung hatten alle Wettkämpfer Probleme mit dem wechselhaften Wind. Hier ging Felix mit 4,09 m gleich beim ersten Versuch in Führung. Leider konnte er diese Weite nicht mehr steigern und landete auf Platz 2. Nur 1 cm hinter dem Oberfränkischen Meister Rahn aus Weißenstadt, den er in der Woche vorher noch besiegt hatte. Beim Ballwurf durfte er sich über eine neue Bestleistung von glatt 40 m freuen, die ihm wieder die Silbermedaille hinter Rahn bescherten. Zum Abschluss ging es noch auf die zwei Stadionrunden. Felix konnte sich nicht an die Fersen des wieder führenden Rahn heften und reihte sich im Mittelfeld ein. Mit einem tollen Schlussspurt schob er sich von Platz 5 fast noch auf den 2. Rang vor. Mit 2:58,88 Min unterbot er seine Bestleistung um 4 s und holte sich die Bronzemedaille.










Marie-Luise Beck:
Für Marie-Luise begann der Wettkampf mit ihrer neuen Disziplin Speerwurf. Erst das zweite Mal startete sie in dieser Wurfdisziplin. Auch wenn sie hier die einzige Starterin war, legte sie sich bei schwierigen Windverhältnissen ins Zeug und steigert ihre Bestleistung um eineinhalb Meter auf 19,76 m. Als nächstes standen 60 m Hürden auf dem Programm. Hier verbesserte sie ihre Bestleistung um eine halbe Sekunde und wurde in 12,55 s dritte. Sie konnte ihre persönliche Bestleistung im Vorlauf über 75 m auf 11,32 s steigern. Das war die viertbeste Zeit in der W12. Im Finale sprintete sie nach 11,42 s über die Ziellinie und wurde damit 5. Der Weitsprung entwickelte sich zunächst zu einer Zitterpartie für Trainer Dieter. Nur einen gültigen Versuch landete sie im Vorkampf, erreichte aber zum Glück mit 3,94 m den Endkampf. Hier lief es nun richtig gut und sie sprang im sechsten und letzten Versuch auf 4,28 m. Damit steigerte sie ihre Bestleistung von letzter Woche um 16 cm; ihr fehlten nur 8 cm auf die Siegerin. Zum Abschluss ging es in den Kugelstoßring. Hier war der Sieg heiß umkämpft. Bis zum vierten Versuch lag Marie-Luise auf Rang 2. Doch dann konterte sie und stieß die 3-kg-Kugel auf 6,92 m. Das bedeutete nicht nur eine weitere Bestleistung, sondern auch die Führung. Obwohl sie sich in den letzten beiden Versuchen nicht mehr steigern konnte, behauptete sie den ersten Platz und durfte sich über die zweite Goldmedaille freuen. Absolut bemerkenswert ist, dass sie nach dieser Woche ohne Training, da sie im Schullandheim war, in jeder Disziplin eine neue persönliche Bestleistung aufgestellt hat.







Oberfränkische Vierkampfmeisterschaften in Forchheim am 10.07.2022


Diesmal war die TG mit zwei Athletinnen auf der Sportinsel in Forchheim am Start.

Marie-Luise Beck kämpfte in den Disziplinen 75 m, Weitsprung, Hochsprung und Ballwurf um Punkte. Sie überzeugte zum Auftakt mit einer neuen persönlichen Bestleistung im Weitsprung und erreichte mit 4,12 m die zweitbesten Weite. Auch im anschließenden Sprint zeigte sie mit 11,49 s eine prima Zeit und holte weitere wichtige Punkte, um sich auf Platz zwei zu halten. Auch in ihrer Paradedisziplin, dem Ballwurf, steigerte sie ihre persönliche Bestleistung mit dem 200 g schweren Ball auf 37 m. Das war die beste Leistung in der W12, so dass sie den Vorsprung der Führenden von 82 auf 40 Zähler verkürzen konnte. Trotz schwieriger Windverhältnisse und anfänglicher technischer Probleme verbesserte sie im Hochsprung ihre Bestleistung ebenfalls auf eine Höhe von 1,26 m. Damit steigerte sie in drei der vier Wettbewerbe ihre Bestmarke und sicherte sie sich verdient die Silbermedaille mit tollen 1637 Punkten.





Im Vierkampf der W 14 ging es für Alicia Hermer bei Kugelstoß, 100 m, Hochsprung und Weitsprung um die beste Gesamtleistung. Schon zu Beginn legte sie die Messlatte mit 8,57 m mit der Kugel für die Konkurrenz sehr hoch und ging in Führung. Die zweitbeste Weite in der W 14 lag bei 5,78 m. Auch den Sprint konnte sie trotz Gegenwind mit großem Vorsprung und einer Zeit von 13,66 s für sich entscheiden. Im anschließenden Hochsprung bereitete auch ihr der böige Wind Schwierigkeiten. Die ersehnte Bestleistung von 1,48 m riss sie im 3. Versuch denkbar knapp und musste sich mit 1,44 m begnügen. Doch nur eine weitere Springerin erreichte diese Höhe, so dass Lissy souverän auf Platz 1 blieb. Zum Abschluss folgte ihre Lieblingsdisziplin, der Weitsprung. Obwohl sie auf der Anlage in Forchheim schon einige Bestleistungen erzielt hatte, konnte sie diesmal die gewünschte 5-m-Marke von Bamberg nicht erreichen. Mit der langjährigen Konkurrentin und dem sicheren Platz 1 fehlte heute auch der weitere Ansporn, so dass sie sich mit 4,64 m zufriedengeben musste. Sie holte Gold mit starken 1881 Punkten und einem Vorsprung von über 300 Zählern.












Einzel-Kreismeisterschaft in Hof am 09.07.2022


Wegen terminlicher Überschneidungen ging die TG Höchstädt mit lediglich zwei Startern bei den Kreismeisterschaften in Hof in den Wettkampf.



Für Anton Troppmann war es die erste Meisterschaft. Er zeigte ebenso viel Ehrgeiz wie im Training und wurde mit guten 9,74 s Sechster im 50-m-Sprint der M11. Nach einer tollen Serie im Weitsprung und konnte er die ersehnte 3-m-Marke knacken und erreichte auch hier mit 3,14 m den 6. Platz. Zum Abschluss folgte seine starke Disziplin, der Ballwurf. Trotz nasser Anlaufbahn und anfänglicher Nervosität landeten alle Bälle weit über 20 m. Obwohl technische Probleme eine größere Weite verhinderten, durfte er sich mit 26 m über den 4. Platz freuen. Das ist ein erfreuliches Ergebnis für seine erste Teilnahme an einem Freiluftwettkampf!





Der zweite Teilnehmer, Felix Hermer, startete auch in der Altersklasse M11. Schon bei der ersten Entscheidung wies er seine beiden Konkurrenten in die Schranken und gewann die 50 m in hervorragenden 7,64 s vor den Weißenstädtern Rahn (7,72 s) und Gesell (7,84 s). Auch beim Weitsprung ging er gleich im ersten Versuch mit 4,22 m in Führung. Allerdings blieben ihm hier Rahn (4,19 m) und Gesell (4,03 m) dicht auf den Fersen. Als Gesell im dritten Versuch auf 4,20 m herankam, konterte Felix mit 4,31 m und 4,36 m und steigerte seine Bestleistungen gleich zweimal hintereinander. Dem hatten die Weißenstädter nichts mehr entgegenzusetzen und Felix holte auch hier Gold. Mit dem Ball zeigte auch er Nerven und blieb mit 36 m hinter seinen Erwartungen zurück. Diese Weite bedeutete Platz 2 hinter Rahn, der eine Traumweite von 44 m hinlegte. Abschließend startete Felix zum ersten Mal über die 800 m. Da er in der Woche zuvor von Schnupfen geplagt worden war, startete er etwas verhalten. Als er in der zweiten Stadionrunde das Tempo anzog, war der Rückstand auf die beiden Führenden schon zu groß und er wurde in guten 3:02 Minuten dritter. An diese tollen Leistungen und Platzierungen will er bei den Oberfränkischen Einzelmeisterschaften am 16.07.2022 in Naila anknüpfen.









Oberfränkische Einzelmeisterschaften in Bamberg am 25./26.06.2022


Alicia Hermer startete in der Domstadt mit einem wahren Mammutprogramm, bei dem sie an zwei Tagen in 7 Disziplinen antrat. Das sollte auch ein Test für den Bayerischen Siebenkampf in Friedberg sein. Los ging es mit Kugelstoß, nicht gerade Lissys Lieblingsdisziplin, aber sie ging gleich im ersten Versuch mit 8,42 m in Führung. Zwar konnte sie ihre Weite nicht mehr verbessern, aber es war auch keine andere Stoßerin in der Lage, diese Leistung zu erzielen. So konnte sie ihre erste Goldmedaille in Empfang nehmen. Im Hochsprung legte sie ihre Einstiegshöhe auf 1,35 m fest. Zu diesem Zeitpunkt war eine Teilnehmerin bereits ausgeschieden und die zweite konnte diese Höhe nicht überwinden. So musste sie alleine ihre Sprünge absolvieren und erreichte an diesem Tag mit 1,43 m Silber. Da Alicia immer auf der Jagd nach Verbesserungen ist, war sie diesmal nicht zufrieden. Angesichts der schwierigen Wettkampfsituation stellte diese Höhe eine solide Leistung dar, zumal sie nur 4 cm unter ihrer bisherigen Bestleistung liegt. Die spätere Siegerin hatte in der Woche zuvor die Süddeutsche Meisterschaft in dieser Disziplin gewonnen und stieg erst bei 1,58 m ein. Im Diskuswurf hatte Lissy einen Titel zu verteidigen, was sie dazu veranlasste auch hier zu starten. Im ersten Versuch warf sie gleich Bestleistung und konnte diese im vierten Versuch noch auf 18,28 m steigern. Mission war geglückt – der Titel erfolgreich verteidigt – die 2. Goldmedaille an diesem Tag geholt! Den krönenden Abschluss des ersten Tages sollte die Paradedisziplin Weitsprung bilden. Bereits im ersten Versuch sprang Lissy eine neue persönliche Bestleistung von 4,95 m, doch sie wollte die 5-m-Marke knacken! Nicht weniger als 4 Trainer der LGF, darunter auch unser Dieter Wendler, staunten über den gelungenen Versuch im 3. Durchgang. Gespannt warteten sie auf die Weite: 5,15 m! Damit steigerte sie nicht nur ihre Leistung aus Emmering um 27 cm sondern sicherte sich auch die A-Quali für die Bayerische Meisterschaft und den Oberfränkischen Titel mit 43 cm Vorsprung!

Nach diesem grandiosen ersten Tag waren die Fans an den Handys schon gespannt auf die Ergebnisse des Sonntags. Erst in diesem Jahr hatte Alicia mit dem Speerwerfen angefangen, um im Blockmehrkampf Sprint/Sprung und im Siebenkampf starten zu können. Doch diese Wurfdisziplin liegt ihr und so legte sie auch diesmal mit 27,41 m und einer neuen Bestleistung vor. Zwar konnte sie ihre Weite nicht mehr steigern, aber am Ende gewann sie auch hier Gold mit knapp 5 m Vorsprung. Der enge Zeitplan ließ keine Pause zu und es ging sofort mit 80 m Hürden weiter. Auch diese Strecke hat sich zu einer Lieblingsdisziplin für Alicia entwickelt. Sie lief ein technisch sauberes Rennen und verbesserte sich dabei auf 12,69 s. Das bedeutete wieder den 1. Platz mit etwas mehr als 1 Sekunde Vorsprung. Selbst die Siegerin der W15 war weit abgeschlagen. Mit viel Euphorie ging es an den Start für die 100 m. Die Laufeinteilung sorgte für zusätzliche Freude, denn die starke Dauerkonkurrentin aus Forchheim startete auf der Nebenbahn. Tatsächlich spornten die zwei sich gegenseitig an und liefen beide Bestzeit. Damit war die Teilnahme am Finale gesichert. Die Hitze des Wochenendes und die vielen Start forderten allerdings ihren Tribut und Alicia konnte die 13,42 s aus dem Vorlauf nicht wiederholen. Das war die Chance für die ausgeruhten Sprinterinnen, die in 13,63 s und 13,65 s auf die Plätze 1 und 2 liefen. Lissy kam einen Hauch später in 13,66 s ins Ziel, erreichte Bronze und machte damit ihren Medaillensatz komplett.

Auch wenn die Archillessehne nach diesem anstrengenden und heißen Wochenende sich meldete, die Bilanz kann sich sehen lassen: 7 Starts, 7 Medaillen, 5 x Gold, 1 x Silber, 1 x Bronze. Dabei Bestleistungen in 5 Disziplinen und eine weitere A-Quali für die Bayerische Einzelmeisterschaft! Besonders herauszuheben sind hier die 12,69 s über die Hürdenstrecke, die sie in die Top-Ten der Bayerischen Bestenliste bringen und die 5,15 m im Weitsprung, welche Platz 3 im bayernweiten Vergleich bedeuten. Eine tolle Erfahrung waren auch die Verwandten und Vereinsmitglieder, die von zu Hause mitfieberten und immer gespannt am Handy auf die Ergebnisse warteten. Diese Unterstützung konnte Alicia über die fehlenden Zuschauer im Stadion etwas hinwegtrösten. Danke dafür und macht weiter so!















TG lädt zum Völkerballturnier und feiert Sommerfest


Zum zweiten Völkerballturnier hatte die Turngemeinschaft Höchstädt eingeladen. Das erste Turnier gab es 2019 und dann kam bekanntlich der Veranstaltungskiller namens Corona und zwei Jahre lang pausierten alle Zusammenkünfte. Nun sollte es also wieder soweit sein:

Sieben Mannschaften mit je sechs Spielern stellten sich dem Wettbewerb bei schweißtreibenden Temperaturen auf dem Sportplatz hinter der Gemeindeturnhalle. Ehrensache, dass die Kaaslatsch’n als Titelverteidiger wieder antraten. Die Prinzengarde stellte gleich zwei Teams: die „sechs Kurzen“ und die „Hotten Hüh’s“, die Bad Boys vom Männerballett, die „ATA-Girls“ nannte sich das Team vom Damenballett. Weitere Teams waren „ATV Old & Young“ und die Kirchenlamitzer Garde war mit einem gemischten Team angereist.

Wasser und frisches Obst stand für alle Teams bereit, um sich zwischendurch mit Vitaminen und vor allen Dingen mit Wasser zu versorgen. Alle Zuschauerplätze waren besetzt und durch Pavillons beschattet, als Moderator Horst Schlegel um vierzehn Uhr die ersten Teams aufs Spielfeld rief. Spannende Spiele folgten nun Schlag auf Schlag bei wirklich heißen Temperaturen.

Für die Kleinen stand eine Hüpfburg bereit und die Kinder konnten sich von den Mädels der Prinzengarde schminken lassen. Das Kuchenbuffet war bestückt mit leckeren selbstgebackenen Kuchen und Muffins, Kaffee und kühle Getränke waren auch sehr begehrt.

Am Ende standen die drei Sieger fest, die je einen Geldpreis sowie ein 5l-Fass Bier erhalten haben:
1. Platz: ATV Old & young,
2. Platz: ATA-Girls,
3. Platz: Kaaslatschn.

Die Siegerehrung wurde dann später am Abend beim Sommerfest im Bieners Biergarten durchgeführt, nachdem sich alle erst einmal mit Bratwürsten und Steaks vom Grill gestärkt hatten. Für sommerliches Feeling sorgte die Prinzengarde, die in ihrer Bar leckere Cocktails mit und ohne Alkohol wie z.B. TGler Sunrise und Caipirinzengarde mixte. Noch lange saßen alle bis in die Nacht bei lauen Sommertemperaturen zusammen.















ALICIA unsere NORDBAYERISCHE MEISTERIN


Bei den Nordbayrischen Meisterschaften in Oberasbach startete Alicia im Siebenkampf.
Neuland betrat Lissy bei diesem Wettbewerb, der sich über zwei Tage erstreckte.

Am ersten Tag ging es los mit Hochsprung, bei dem sie ihre persönliche Bestleistungen auf 1,47 Meter schraubte.
Danach folgte das Kugelstoßen, bei dem sie ebenfalls eine neue Bestleistung mit 8,80 Meter aufstellte.
Die 80 Meter Hürden (13,22 sek.) und der 100 Meter Lauf (13,77 sek.) bilden den Abschluss des ersten Tages, den Alicia als Führende der Gesamtwertung beendete.

Der zweite Tag begann mit Weitsprung, den Lissy mit 4,60 Meter abschloß. Beim folgenden Speerwurf warf sie mit 27,21 Meter eine neue Bestleistung und festigte ihren ersten Platz.
Den abschließenden 800 Meter Lauf, in der Hitze des Nachmittags, konnte Alicia taktisch laufen. Sie ließ aber keinen Zweifel aufkommen, dass der Gesamtsieg nach Höchstädt geht.
Mit der viertbesten Laufzeit, 2:47,17 Minuten, sicherte sie sich den Titel einer Nordbayrischen Meisterin.

Ihre Gesamtpunktzahl von 3328 Punkten katapultierte sie in die Top 25 der deutschen Bestenliste.

Wir und ihre Trainer sind unglaublich stolz auf unsere Lissy!











Kinder Sportschule Hochfranken







TANZT MIT UNS


Die Tanzabteilung sucht wieder viele neue, begeisterte und motivierte Tänzer!
Egal, welches Alter oder Können, jeder ist bei uns herzlich Willkommen!
Schnuppert gerne bei uns rein!
Meldet euch bei uns über Instagram, Facebook, per Mail oder per Handynummer oder kommt einfach im Training vorbei!
Bei Fragen könnt ihr euch auch jederzeit bei uns melden.



ES GEHT WIEDER LOS!


Auch die Leichtathleten, Hobby-Volleyballer und das Eltern-Kind-Turnen freuen sich über neuen Zuwachs!

WIR ALLE FREUEN UNS AUF DICH!









Drei Mal Gold gab es bei der Hallen-Kreismeisterschaft für Alicia Hermer


Drei Mal Gold gab es bei der Hallen-Kreismeisterschaft für Alicia Hermer (LG Fichtelgebirge/TG Höchstädt)

Bei den Hallen-Leichtathletikmeisterschaften der Jugend U 14 und U 12 des BLV-Kreises 3 Oberfranken Ost war in der U 14/W 12 unsere Alicia Hermer (LGF/TG Höchstädt) wieder in herausragender Form.

Sie übertraf im Weitsprung mit ihren 4,72 Metern selbst die ältere männliche Konkurrenz.
Auch im Hochsprung erreichte sie mit 1,25 Metern den 1. Platz.
Eine souveräne Vorstellung im 35-Meter-Finale in 5,21 Sekunden und das dritte Gold komplettierten ihre äußerst erfolgreiche Teilnahme an diesem Wettbewerb!

SUPERTOLLE Leistung, Alicia!













WIEDER TOLLE ERGEBNISSE UNSERER LEICHTATHLETEN
BEI DEN OBERFRÄNKISCHEN MEISTERSCHAFTEN in EBENSFELD AM 29.02.2020


Hier haben unsere Mädels als Starterinnen der LG Fichtelgebirge in großen Starterfeldern wieder mit sehr, sehr guten Leistungen geglänzt.

ALICIA HERMER, W12:

2. Platz im Weitsprung, 3,95 m
2. Platz im Hochsprung, 1,27m
2. Platz im Kugelstoßen, 5,85 m
4. Platz 60 m-Lauf, 9,30 sec


MARIE-LUISE BECK, W10

1. Platz im Kugelstoßen, 5,47m!!
und somit OBERFRÄNKISCHE MEISTERIN!!!
4. Platz im Weitsprung, 3,31 m


Wir sind der Meinung, das war SPITZE!!!

Weiter so, Alicia und Marie-Luise!!!















Ergebnisse von Dieter Wendlers Leichtathleten


Und hier ganz frisch die Ergebnisse von Dieter Wendlers Leichtathleten von den:
U14/U12/U10-HALLEN-MEISTERSCHAFTEN 2020 DES BLV-KREISES 3, OBERFRANKEN-OST
Sonntag, 16. Februar 2020 in HOF